Freitag, 12. Juli 2013

Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins

Im "Standard" von heute (12. Juli 2013) findet ihr eine unentbehrliche Lebenshilfe. Eine Telefonumfrage unter einigen hundert Österreicher/innen klärt euch darüber auf, ob ihr es schwer oder leicht habt im Leben. Wirklich toll die Aussagekraft dieser "Studie"! Besonders leicht haben es Abgeordnete, Beamte, Manager von Großunternehmen und Ärzte. Ganz schlechte Karten hast du, wenn du ein schwuler, alleinerziehender Kleinunternehmer mit Migrationshintergrund bist. Sehr leicht haben es auch Lehrer. Viel leichter als Pensionisten! Danke für diesen entscheidenden Hinweis, lieber Standard! Ich könnte ja 2016 in Pension gehen, aber ich werde es mir nicht unnötig schwer machen, sondern mein süßes, leichtes Dasein als beamteter Schuldirektor bis 2019 in vollen Zügen genießen. Was ich allerdings ein wenig fürchte, ist der berechtigte Neid aller Frühpensionisten auf mein Phäakendasein. Naja, Pech gehabt, Leute, da hättet ihr halt rechtzeitig den "Standard" lesen müssen, eine echte Qualitätszeitung!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen